Distanzierung von Posts die zur Gewalt aufrufen

An dieser Stelle nur kurz: wir distanzieren uns von jeglichen Aufrufen zur Gewalt oder Kriminalität! Sollten in irgendwelchen Threads auf Facebook oder Blogs derartige Aufrufe von Users gepostet werden, die wir nicht oder nicht schnell genug löschen können, dann sind solche Aussagen nicht in unserem Sinne. 

Advertisements

4 Kommentare zu “Distanzierung von Posts die zur Gewalt aufrufen

  1. EchtBoes November 20, 2012 um 9:14 am Reply

    Hoppla verklickt. Bite sagen Sie RTL2 kurz bescheid wenn Sie verhungert sind. Einige Hartz4er wird es vermutlich interessieren weil sie nichts besseres zu tun haben.

  2. b November 19, 2012 um 3:11 pm Reply

    Also, ich bin gegen Gewalt!!
    und nun zu Dir, das Du hungerst um Dir Gehör zu verschaffen, finde ich als ein Eklat an unserem Sozialsystem und an der „Demokratie“, und an unserem Grundgesetz. Artikel 1 und 2.
    Und ich finde es auch für armselig, wenn Deutschland die Charter der europäischen Menschenrechte nicht ratifiziert hat. (so meinKenntnisstand).
    Für Dich persönlich, möchte ich Dir danken, das Du für viele tausende die in Hartz-IV und Altersarmut leben kämpfst. Und bitte sehe zu das Du gesundheitlich nicht zu Schaden kommst.
    Herzlichst
    Bärbel

  3. Berthild Lorenz November 19, 2012 um 12:58 pm Reply

    Di Ji es beginnt doch mit der Gewalt in der Sprache und wie wenige Menschen sind dazu bereit, sich ihre eigenen Gewalt, die sie mit Worten weitergeben bewusst zu machen?

    Aarun Gandhi, der Enkelsohn von Mahatma Gandhi schreibt im Vorwort zur amerikanischen Neuauflage des Buches „Gewaltfreie Kommunikation“ von Marshall Rosenberg;
    „Als Farbiger in den 40er Jahren im Südafrika der Apartheid aufzuwachsen, war nicht gerade das, was man sich am meisten wünscht, denn es verging täglich kaum ein Augenblick., in dem man nicht an die eigene Hautfarbe erinnert wurde. Darüber hinaus ist es eine demütigende Erfahrung, wenn man im Alter von zehn Jahren erst von weißen Jugendlichen verprügelt wird, weil sie einen für zu schwarz halten, und dann von schwarzen Jugendlichen, weil sie einen für zu weiß halten: Das kann jeden in rachsüchtige Gewalttätigkeit treiben.
    Diese Erlebnisse brachten mich so in Rage, dass meine Eltern beschlossen, mich nach Indien zu schicken und mich bei meinem Großvater , dem legendären Mahatma Gandhi zu lassen, damit ich von ihm lerne, wie ich mit dem Ärger, der Frustration, der Diskriminierung und der Demütigung umgehen kann, die gewalttätige Rassenvorurteile in einem Menschen heraufbeschwören können. Während dieser 18 Monate lernte ich mehr, als ich mir jemals hätte vorstellen können. Heute bedauere ich, dass ich erst 13 Jahre alt und ein mittelmäßiger Schüler in diesem Fach war. Wäre ich doch nur etwas älter, etwas klüger und aufmerksamer gewesen, dann hätte ich so viel mehr lernen können. Aber man muss zufrieden sein mit dem, was man hat, und keinen Neid aufkommen lassen – eine grundlegende Lektion im gewaltlosen Leben. Wie kann ich das vergessen?

    Unter vielen Dingen lernte ich von meinem Großvater, die Gewaltlosigkeit in ihrer Tiefe und Breite zu verstehen und anzuerkennen, dass wir alle gewalttätig sind und dass es darum geht, unsere Einstellungen grundlegend zu ändern.
    Wir sehen unsere eigene Gewalttätigkeit oft nicht, weil wir sie ignorieren. Wir halten uns nicht für gewalttätig, weil wir uns unter Gewalt einen Kampf, einen Mord, eine Schlägerei und Kriege vorstellen – alles Dinge, die „normale“ Menschen „normalerweise“ nicht tun.
    Mein Großvater ließ mich einen Stammbaum der Gewalttätigkeit zeichnen, der genauso, wie ein Familien-Stammbaum aufgebaut war. Sein Argument dafür war, dass ich zu einer besseren Wertschätzung der Gewaltlosigkeit kommen könnte, wenn ich die Gewalt, die in der Welt existiert, wahrnehme und verstehe. Jeden Abend half er mir, die Geschehnisse des Tages zu analysieren – alles, was ich erlebt oder gelesen hatte, was ich gesehen oder anderen angetan hatte.
    Das wurde dann in den Baum eingetragen, entweder unter „körperlich“ (wenn es sich um körperliche Gewalt handelte) oder unter „passiv“ (wenn es eher eine emotionale Verletzung war).
    Innerhalb weniger Monate war eine Wand in meinem Zimmer bedeckt mit Handlungen „passiver“ Gewalt, die mein Großvater als heimtückischer erachtete als „Körperliche“ Gewalt. Er erklärte dann, dass passive Gewalt letztendlich Ärger im Opfer erzeugt, das daraufhin gewalttätig reagiert, sei es als Individuum oder in einer Gruppe. Mit anderen Worten: Es ist die passive Gewalt, die Öl in das Feuer der körperlichen Gewalt gießt.
    Weil wir diesen Zusammenhang nicht verstehen oder ihn nicht anerkennen, tragen alle unsere Friedensbemühungen entweder keine Früchte, oder sind von kurzer Dauer. Wie können wir ein Feuer löschen, wenn wir nicht zuerst die Ölleitung kappen, die das Inferno entzündete?

    ————————————
    Großvater betonte immer lautstark, wie wichtig es ist, gewaltfrei zu kommunizieren – das verwirklicht Marshall Rosenberg seit vielen Jahren auf bewundernswerte Weise in seinen Schriften und in seinen Seminaren. Mit großem Interesse habe ich Mr. Rosenbergs Buch „Gewaltfreie Kommunikation – Eine Sprache des Lebens“ gelesen, und ich bin beeindruckt von der Tiefe seiner Arbeit und von der Einfachheit seiner Lösungswege.
    Gewaltlosigkeit ist keine Strategie, die man heute anwendet und morgen wieder fallen lässt, und sie ist auch nichts, das einen klein oder schwach macht. In der Gewaltlosigkeit geht es darum, negative Einstellungen, die uns beherrschen, in positive Einstellungen umzuwandeln. Alles, was wir tun, geschieht aus selbstsüchtigen Motiven heraus, so sind wir konditioniert. „Was springt für mich dabei heraus?“ – das wird in einer überwältigend materialistisch orientierten Gesellschaft gefördert, die sich den verbissenen Individualismus auf die Fahnen geschrieben hat. Keine dieser negativen Vorstellungen ist für den Aufbau einer homogenen Familie, Gemeinde, Gesellschaft oder Nation nützlich.
    Es kommt nicht darauf an, dass wir in Krisen zusammenstehen und unseren Patriotismus mit dem Hissen einer Flagge zum Ausdruck bringen; es reicht nicht, eine Supermacht zu werden, die sich ein Waffenarsenal anlegt, mit dem diese Erde vielfach zerstört werden kann; es ist nicht genug, uns den Rest der Welt durch unsere militärische Macht zu unterwerfen, denn Frieden kann nicht auf Angst aufgebaut werden.
    Gewaltlosigkeit heißt, dass wir dem Positiven in uns Raum geben. Lassen wir uns lieber von Liebe, Respekt, Verständnis, Wertschätzung, Mitgefühl und Fürsorge für andere leiten als von den selbstbezogenen und selbstsüchtigen, neidischen, hasserfüllten, mit Vorurteilen beladenen, misstrauischen und aggressiven Einstellungen, die unser Denken für gewöhnlich dominieren. Wir hören oft, dass Menschen sagen: „Diese Welt ist so rücksichtslos, und wenn man überleben will, muss man eben auch rücksichtslos sein.“ Da bin ich ganz bescheiden anderer Meinung.
    Die Welt ist das, was wir aus ihr gemacht haben. Wenn sie heutzutage rücksichtslos ist, dann liegt s daran, dass wir sie durch unsere Einstellungen rücksichtslos gemacht haben. Ändern wir uns selbst, dann können wir die Welt ändern. Und eine Veränderung unserer selbst beginnt mit einer Veränderung unserer Sprache und unserer Art, zu kommunizieren. Ich lege Ihnen sehr ans Herz, dieses Buch zu lesen und den Prozess der gewaltfreien Kommunikation, der darin dargestellt wird, anzuwenden. Das ist ein bedeutender erster Schritte zur Veränderung unserer Kommunikation und zur Schaffung einer einfühlsamen Welt.
    Aarun Gandhi
    Gründer und Präsident des M.K. Gandhi-Instituts für Gewaltlosigkeit“

    Und ne tolle Site zum Üben:
    Klaus-Dieter Gens:
    http://www.gewaltfreiforum.de/artikel/einf.pdf

  4. Di Ji November 18, 2012 um 10:49 pm Reply

    Ja, leider kann ich diesen Eindruck teilen. Wie kommt es, dass manche Menschen Gewalt brauchen? Vor etlichen Jahren hatte ich ein paar jungen Tramps mitgenommen. Sie waren auf den Weg nach Berlin. Warum? „Um …“ den Gewalt Aufruf möchte Ich hier nicht wiedergeben. In einer anderen Großstadt ein sehr ähnliches Bild, nur haben diesmal Opfer und Täter die Rollen getauscht. Bemerkenswert ist für mich, dass der Einsatz von Gewalt immer eine(r) Berechtigung bedarf. Jede Gruppe glaubt sich im Recht und erklärt sich auch entsprechend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: